PRESSE/NEWS

Pressetexte und Ankündigungen für das Festival in 2019

WN vom 16.10.2018
WN vom 6.10.2018

MOORLAND-FESTIVAL 2017 – RÜCKBLICK

WOW, war das gut! Das hätten wir alle nicht erwartet …

Das MoorLandFestival 2017 lockte über den Tag ca. 1000 Besucher an. Und alle lobten die Musikauswahl, die Atmosphäre, die friedliche Stimmung und die gelungene Organisation. Alle Musiker ließen sich anstecken und zeigten große Spiellaune. Fast alle sagten zu, dass sie bei einer Wiederholung sofort wieder auftreten würden. Und wir als Organisatoren sind bis heute begeistert und auch ein bisschen stolz, dass unsere Idee so gut angekommen ist und letztlich über 6000 Euro dem Hospiz „Haus Hannah“ übergeben werden konnten.

Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017
Moorland-Festival 2017

SIE HABEN ES GEROCKT

Von Sigmar Teuber - WN 6.10.2017

Ladbergen. Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen: 6057 Euro Reinerlös sind beim „Moorland-Festival“ übriggeblieben, das am 2. September am Torfdamm über die Bühne gegangen war. Jetzt übergaben die Initiatoren Thomas Gräler und Frank Klaassen das Geld an Michael Kreft, Hospizleiter im Haus Hannah in Emsdetten.
Für Gräler und Klaassen hat sich die lange Vorbereitungszeit, die sie in ihr Projekt gesteckt hatten, mehr als gelohnt. Nicht nur die Bands, die dabei waren – „Rento Kill“, „Krügers Randgruppe“, „CharMana“, „The Men come around“ und die „Busy Bee Big Band“ – hätten am Abend des 2. September am liebsten gleich weitergespielt. „Auch sind wir von vielen Menschen aus dem Publikum gefragt worden, ob es eine Wiederholung gibt“, berichten sie.
Dieser Wunsch könnte in Erfüllung gehen: „Wir denken an eine Neuauflage im Jahr 2019 nach“, verrät Thomas Gräler. Wie Michael Kreft berichtet, ist das Hospiz Haus Hannah auf Spendengelder angewiesen. „Wir müssen auf diese Art und Weise fünf Prozent der jährlichen Betriebskosten aufbringen. Das sind jeweils rund 250 000 Euro“, sagt er und freut sich: „Zum Glück gibt es viele Menschen, die unsere Einrichtung unterstützten. Das geht bis zum 14-jährigen Schüler, der daheim Muffins backt, sie verkauft und damit 110 Euro einnimmt, die er uns zur Verfügung stellt.“
Wofür genau das Geld vom „Moorland-Festival“ verwendet werden soll, konnte Kreft bei der Übergabe nicht sagen. „Unsere Aufgaben sind vielfältig“, macht er deutlich. „Aber der Betrag dient in jedem Fall einem guten Zweck.“

WN vom 18.8.2017
WN 22.5.2017